Nabelbruch

Praxis in Dortmund

Dr. med. Joachim Münzberg

Prinzenstraße 9, 44135 Dortmund

Tel: 0231 185 72 35
Fax: 0231 185 72 36

Email: info@dr-muenzberg.de

Belegarzt des St.-Josefs-Hospitals Dortmund

Plastische und Ästhetische Chirurgie in Dortmund - Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Montag 07:30 - 13:00  und  14:00 - 18:00
Dienstag 07:30 - 13:00  und  14:00 - 18:00
Mittwoch 08:00 - 13:00
Donnerstag 08:00 - 12:00  und  12:30 - 17:00
Freitag 07:30 - 12:00  und  12:30 - 15:00

Chirurgie Dortmund Dr. Münzberg - Kostenloses Infomaterial

Infomaterial anfordern

Kostenlos und unverbindlich

Auf Wunsch schicke ich Ihnen gerne Infomaterial zu.

 

Zum Formular

Nabelbruch

Beim Nabelbruch (Umbilicalhernie) handelt es sich um eine tastbare Lücke im Nabelbereich. Jeder Bruch besteht aus einer Bruchpforte, einem Bruchsack und dem Bruchinhalt. Die meisten Nabelbrüche sind angeboren. Es gibt auch sogenannte Nabelrandbrüche (Paraumbilikalhernie), die erst im mittleren bis höherem Alter durch Bindegewebsschwäche auftreten. Bei den sogenannten epigastrischen Brüchen handelt es sich um Bruchlücken, die in der Mittellinie des Oberbauches zwischen den geraden Bauchmuskeln liegen.

Meistens äußern sich Nabelbrüche durch immer wieder kehrende Schmerzen, insbesondere nach Anstrengung. Meist ist eine kleine Vorwölbung sichtbar. In seltenen Fällen kann es auch zu einem akuten schmerzhaften Ereignis kommen, das heißt, das Bauchfell, oder sogar bei großen Brüchen, Darmanteil eingeklemmt werden. In diesem Fall handelt es sich um eine Notfallsituation und bedarf sofortiger, operativer Intervention.

Der operative Eingriff, der unter Vollnarkose sowohl ambulant als auch stationär durchgeführt werden kann, bedarf einer Darstellung der Bruchpforte und anschließend einem Verschluss der so genannten Bindegewebsplatten (Faszien), die nicht nur Stoß auf Stoß genäht werden, sondern überlappend nach einer besonderen Nahttechnik erfolgen (Fasziendopplung nach Mayo). Je nach Größe des Eingriffs ist das Einlegen einer Drainage erforderlich. Anschließend muss für ca. 10- 12 Wochen ein Bauchgurt getragen werde, um ein Wiederauftreten des Bauchbruches zu vermeiden. In diesem Zeitraum dürfen auch keine großen Anstrengungen (Sport, schweres Heben) erfolgen. Die Kosten werden üblicherweise von der Krankenkasse übernommen.

 

Direktanfrage






Impressum | Sitemap | Suche
Design und Webservice by bense.com